Heike Taubert

Minister Tiefensee und Taubert in Zeulenroda - Unternehmer reden Klartext

Arbeit & Wirtschaft


Minister Tiefensee und Ministerin Heike Taubert zu Besuch bei der Zeulenroda Presstechnik GmbH

Der Zeitplan für den Besuch in Zeulenroda am 12. September war knapp gestrickt. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee und Finanzministerin Heike Taubert starteten pünktlich mit dem Besuch des Unternehmens Zeulenroda Presstechnik GmbH. Geschäftsführer Stephan Kohlsmann und Prokurist Lutz Heller führten die Minister und die Mitglieder des SPD Kreisvorstandes Greiz durch das Traditionsunternehmen. Mit ihren Themen weckten sie schnell das Interesse Tiefensees.

Trotz der Kürze der Zeit konnten Probleme angesprochen werden, die nicht nur den Zeulenrodaer Pressenhersteller umtreiben. Das Russlandembargo mache dem Unternehmen, trotz steigender Umsatzzahlen, zu schaffen. So könne man im nächsten Jahr den Umsatz wohl auf 10 Millionen Euro steigern, doch als wichtiges Exportziel könne Russland nicht einfach durch andere Absatzmärkte ersetzt werden. Hier bat der Wirtschaftsminister um Verständnis für die Spielräume, die die Politik in diesem Bereich brauche. "Aber hier wurden auch Fehler gemacht," gab Tiefensee zu.

Kurze Zeit später versammelten sich zahlreiche Unternehmer, Lehrer und Vertreter des Jobcenters Greiz im "Strandhaus", um mit Finanzministerin und Wirtschaftsminister zu diskutieren. Das Russlandembargo sei bei vielen Unternehmen der Region zu spüren. Doch noch deutlicher trete der Mangel an qualifizierten Fachkräften in Erscheinung. Es sei immer schwieriger, offene Stellen zu besetzen oder Lehrlinge zu finden. ob hierbei höhere Löhne oder die Integration von Flüchtlingen eine Lösung seien, wurde heiß diskutiert.

 
 

Unsere Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser

 

Reden im Landtag